Nachrichtenfälschung im ZDF

Die ÖR gelten in Deutschland als DER Maßstab für journalistische Kompetenz. Daher gibt es ja auch die „Demokratieabgabe“ die wir alle leisten müssen. Tatsache ist aber, dass sowohl die ARD als auch das ZDF, ständig ihre Nachrichten „frisieren“.

Die ARD tat dies zuletzt mit der Amazon-Doku – unlängst musste der HR zugeben, dass gewisse „Zeugenaussagen“ frei erfunden wurden und die Leiharbeitsfirma erwirkte gegen die ARD, eine einstweilige Verfügung vor Gericht.
Das ZDF stach vor knapp zwei Jahren mit vermeindlichen Bildern von folternden syrischen Soldaten heraus. Bei näherer Betrachtung, musste der mainzer Sender eingestehen, dass es sich bei den Aufnahmen um knapp drei Jahre alte Aufzeichnungen aus dem Irak handelte.

Nun hat man Mal wieder in den „heute“-Nachrichten, es mit der journalistischen Präzision nicht ganz so eng gesehen. Man strahlte um 19.02 Uhr ein Interview mit dem türkischen Journalisten Ismail Erel aus. Darin kommentierte er die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts mehr Plätze für türkische Medien im NSU-Prozess zuzulassen. Dumm nur, dass man im Hintergrund die Wanduhr deutlich erkennen kann und diese 14.30 Uhr anzeigt. Das bedeutet, dass weder das ZDF noch Herr Erel wissen konnten, wie das Bundesverfassungsgericht entschieden hat, da die DPA erst kurz nach 18 Uhr die Entscheidung des Gerichts vermeldete. Da die Wahrscheinlichkeit, dass man auf dem Lerchenberg einen durchbruch in Sachen Zeitreisen geschafft hat, relativ gering ist, handelt es sich hierbei ganz klar um einen Fall von Nachrichtenfälschung.

Das ZDF sieht das ganze nicht so eng und gibt freimütig zu, dass das Interview mit Herrn Erel lange vor der Bekanntgabe des Urteils entstanden ist.

Nun könnte man meinen, dass ZDF sollte sich zumindest entschuldigen, aber das wird nicht passieren. Warum sollte es das auch überhaupt tun? Die Einnahmen sind eh durch die Zwangsgebühren garantiert.

Der eigentliche Skandal ist allerdings nicht, dass die ÖR hemmungslos Nachrichten verfälschen und „anpassen“, sondern das weder der Deutsche Presserat noch die Medienaufsicht sich in diesen Fällen eingeschaltet hat.

Siehe auch:
ZDF schummelt bei „heute“-Nachrichten
„heute journal fällt auf Propagandavideo herein

Advertisements